Wordpress E-Mail Template Ändern - Indikator Design

WordPress E-Mail ändern – Das Geheimnis für einmalige HTML Templates und SMTP

Wordpress E-Mails ändern und in einem ansprechenden HTML-Template professionell über SMTP versenden

Haben Sie in Ihrer WordPress-Installation die Kommentarfunktion oder vergleichbare Dienste aktiviert und sind unglücklich mit den systemeigenen von Wordpress standardmäßig ausgegebenen Text-E-Mails? Dann sind Sie hier genau richtig, denn Sie erfahren, wie sich das ändern lässt. Sehen Sie hier, wie Sie die einzelnen Ausgabeparameter nach Ihren Wünschen anpassen, die betreffenden Wordpress-E-Mails in Ihr einzigartiges HTML-Template integrieren und  sie dann standardmäßig mit SMTP über Ihre favorisierte E-Mail-Adresse versenden. Auf diesem Weg ist es auch gleich möglich, rechtlich relevante Inhalte an Ihre Standard-E-Mails anzufügen, wie beispielsweise Ihr Impressum. Das erspart Ihnen unter Umständen dann sogar noch viel Ärger.

Ihr aussagekräftiges HTML-Template für Ihre WordPress E-Mails vorbereiten

Es gibt mehrere Varianten, wie Sie zu Ihrem gewünschten Wordpress-HTML-Template kommen. Zum einen können Sie sich bei verschiedenen Premium-Anbietern umsehen. Achten Sie auf jeden Fall darauf, welche Kompatibilitätsangaben dabei gemacht werden, damit Ihre künftigen Wordpress-E-Mails auch später von allen gängigen Anbietern akzeptiert und richtig dargestellt werden. Weiterhin macht es Sinn darauf zu achten, dass es sich um ein responsive (flexibles) Template handelt, damit es auch auf mobilen Geräten sauber angezeigt wird. Normalerweise gibt es bei Premium-Anbietern einen gewissen Umfang an Support. Dadurch wird es für Sie sehr einfach, das entsprechende Template genau so anzupassen, dass Sie jedes Mal vor Verzückung inne halten, wenn Sie es sich ansehen. Fragen Sie sicherheitshalber vorher nach dem Umfang des Supports. So vermeiden Sie es unnötige Zeit zu verschwenden. Insofern Sie sich mit HTML auskennen, ist es natürlich auch möglich sich nach kostenfreien Templates umzusehen und diese dann genau so anzupassen, wie es Ihnen ganz persönlich beliebt. Sehen Sie unbedingt auch hier nach den Kompatibilitätsangaben. Andernfalls können Sie sich noch ein passendes Template von Ihrem Webentwickler anfertigen lassen, oder buchen einfach uns über das Kontaktformular.

Wenn Sie sich dazu entschließen die Gestaltung Ihrer neuen WordPress-E-Mails selbst in die Hand zu nehmen, dann installieren Sie sich auf Ihrer Wordpress-Testseite das Plugin WP Better Emails. Sie machen sich damit Ihre Arbeit um einiges einfacher, da dieses über eine ausgezeichnete Editor-Funktion verfügt. So können Sie Ihre Änderungen vornehmen und sich sofort das Ergebnis ansehen. Damit fällt es Ihnen ganz einfach Ihr künftiges 1A-Template gemäß Ihren Wünschen fertig anzupassen. Richten Sie sich auch 2 Platzhalter-Bereiche ein. Einen Bereich für den Inhalt den Wordpress standardmäßig ausgibt und einen für die Angabe des Datums und der Uhrzeit, an dem Ihre neue schicke E-Mail versendet wurde. In dem Bereich für den Inhalt tragen Sie einfach das hier ein: %Inhalt%
Für das Datum hinterlegen Sie das hier: %Zeitangabe%
Der Einfachheit halber nutzen wir hier nur 2 Angaben. Sie können jedoch in Ihrem persönlichen Wordpress-Template so viele Bereiche definieren, wie es Ihnen wichtig ist. Je nachdem wie hier Ihre eigenen Anforderungen sind. Hier ein Beispiel:

Ist das abgeschlossen und das Ergebnis Ihrer tollen Arbeit überzeugt Sie in jeglicher Richtung, wird es Zeit Ihr Wordpress-HTML-Template, in eine Variable zu übergeben, mit der Sie weiter arbeiten können.

Wordpress E-Mail – Ihre einzigartigen Template-Dateien anlegen

Erstellen Sie sich nun in Ihrem Wordpress-Childtheme-Root einen Ordner namens ‚templates‘. Darin legen Sie zwei PHP-Dateien an: ‚email-wrap-html.php‚ und ‚email-wrap-plain.php‚ (diese können natürlich auch anders benannt werden, wie es Ihnen besser gefällt). Die zweite Datei mit dem Zusatz ‚plain‘ benötigen Sie für einen Fallback auf reine Text-Mails. So sind auch Empfänger bei denen der HTML-Empfang deaktiviert ist in der Lage Ihre E-Mails zu empfangen.

Die beiden Dateien bereiten Sie nun wie folgt vor:

email-wrap-html.php

Hier wurde nun Ihr neues Wordpress-HTML-Template in die Variable ‚$email_wrap_html‚ eingetragen. Diese wird benötigt, um den Inhalt der ursprünglichen Wordpress-Mails innerhalb Ihres persönlichen HTML-Codes zu implementieren. Danach wird nur noch schnell das Template für die reinen Textmails angepasst.

email-wrap-plain.php

Ihre beiden Wordpress-Templates sind so nun einsatzbereit, um Ihre Empfänger bei jeder neuen Benachrichtigung zu begeistern. Beachten Sie auf jeden Fall die richtige Schreibweise der Heredocs, insbesondere die Leerzeile nach dem schließenden Identifier. Insofern Sie mit Conditionals arbeiten möchten, können Sie nun ganz einfach weitere Wordpress-Templates nach diesem Muster erstellen und dabei einfach die Namen der Wordpress-Template-Dateien verändern (die Variablen-Namen brauchen nicht geändert werden (was Arbeit spart), da die Wordpress-Templates nur innerhalb der jeweiligen Abfrage zum tragen kommen).

Eventuell fragen Sie sich hier nun, wann es überhaupt Sinn macht Conditionals zu verwenden? Das lässt sich ganz einfach beantworten: Beispielsweise wenn Sie in Ihrem Wordpress-Standard-Template  auch dezent mit Werbung arbeiten (schon die einfache Verlinkung auf Blogs stellt eine Form von Werbung dar), aber Wordpress-Templates benötigen bei denen dies rechtlich untersagt ist (z.B. bei Double Opt-In Mails während der Registrierung) und Sie sich unbedingt vor Abmahnungen schützen möchten. Das ist dann auch der Grund warum das oben genannte Wordpress-Plugin hier nicht weiter verwendet wird, da es solche Abfragen nicht unterstützt.

Wordpress E-Mails PHPMailer – SMTP aktivieren

Nun ist es an der Zeit den Sendevorgang der E-Mails in WordPress über den Hook ‚phpmailer_init abzufangen, welcher auf der PHPMailer Klasse beruht, um den entsprechenden Inhalt an Ihre vorbereiteten Wordpress-Templates zu übergeben. Dabei ist entscheidend, dass dieses Verfahren nur dann funktioniert, wenn die versendeten Mails mit der Wordpress-Funktion wp_mail auf den Weg gebracht werden. Wenn Sie beispielsweise WooCommerce verwenden, dann können Sie die hier vorbereiteten Wordpress-E-Mail-Templates nur verwenden, wenn Sie in WooCommerce die E-Mails auf Textmails umstellen, da sonst WooCommerce selbst schon den PHPMailer verwendet. Wahrscheinlich ist es dann aber einfacher die von WooCommerce verwendeten E-Mails an ihr tolles neues WordPress-Template anzupassen, damit sich ein einheitliches Bild ergibt. Hierzu brauchen Sie lediglich die entsprechen Woo-Templates in Ihr WordPress-Child-Theme verschieben und gemäß Ihren Anforderungen modifizieren.

Um sich zwischen den Sendevorgang zu schalten, öffnet man nun einfach die ‚functions.php‚ seines Wordpress-Child-Themes und gibt dort folgendes ein

Kurz erklärt hängt man sich somit in den Wordpress-Hook ‚phpmailer_init‚, öffnet eine Lambda-Funktion und übergibt dieser das PHPMailer-Objekt ($phpmailer). Dann werden die beiden zuvor angelegten Wordpress-Template-Dateien inkludiert um auf die beiden zuvor angelegten Template-Variablen ‚$email_wrapper_html‚ und ‚$email_wrapper_html_alt‚ zugreifen zu können. Im nächsten Schritt übergibt man dem PHPMailer-Objekt die Daten für den SMTP-Zugang. Hierzu legen Sie sich vorher die von Ihnen auserwählte Wunschmail in Ihrer E-Mail-Verwaltung an. Dabei macht es gegebenenfalls Sinn, die E-Mail-Adresse mit einem Autoresponder zu koppeln.

Interessant wird es ab der Variablen $message. In diese wird der E-Mail-Content der ursprünglichen Wordpress-Text-Mail geschrieben. Danach wird sie in der Variablen $message_alt gespiegelt, welche für die alternative Nachricht benötigt wird. An die Variable $time wird das Datum und die Uhrzeit übergeben.

Im nächsten Schritt wird die Variable $message überschrieben. Dabei wird der Platzhalter-String ‚%Inhalt%‚ mit der ursprünglichen Nachricht (der WordPress-Text-Mail aus dem ersten Variablenaufruf $message) mit str-replace in $email_wrap_html, also dem Wordpress-HTML-Template, ausgetauscht. Dann wird noch der Platzhalterstring ‚%Zeitangabe%‚ mit dem Datum und der Uhrzeit aus der Variablen $time ausgewechselt. Gleiches passiert mit der Variablen $message_alt, allerdings kommt hier das zuvor festgelegte alternative Wordpress-Text-Template ohne HTML zum tragen und die noch immer in $message_alt ursprünglich durch WordPress übergebene Text-Nachricht. Zum Schluss erhält ‚$phpmailer->Body‚ die fertig gestellte HTML-Email und ‚$phpmailer->AltBody‚ die Alternative mit dem reinen Textinhalt.

Wordpress E-Mails – PHPMailer (SMTP) mit Conditional

Wie zuvor angesprochen gibt es noch die Variante mit den Conditionals. Hier lassen sich ‚if else‚-Abfragen verwenden, oder man kann auf eine ‚switch Anweisung‚ zurückgreifen. Das richtet sich natürlich nach der Anzahl der Abfragen. Hier im Beispiel wird es mit einer einzelnen Abfrage möglichst einfach gehalten. Wichtig ist zu beachten, mit welchem Part des PHPMailer-Objekts die Voraussetzungen abgefragt werden. Hier bietet sich standardmäßig die Betreff-Zeile an ($phpmailer->Subject). Über den Einsatz der Übersetzungsdateien ‚.po‘ kann man normalerweise festlegen wie diese genau strukturiert wird. Dazu bietet sich das Editor-Tool Poedit an. Sind in der Betreff-Zeile Variablen vorhanden, müsste man ggf. mit Regular Expressions arbeiten und die String-Bereiche um die variablen Werte herum überprüfen. Hier im Beispiel wird einfach ein statischer Wert angenommen:

In der if-Bedingung wird hierbei die Betreff-Zeile auf den durch Sie zuvor festgelegten Inhalt abgefragt. Wird dieser Inhalt dort gefunden, kommt Ihr Template 1 zum tragen, ansonsten Ihr Template 2. Dabei werden die beiden unterschiedlichen Templates erst innerhalb der jeweiligen Bedingung einbezogen und dann erst mit dem entsprechenden Inhalt versehen. Je nachdem von welchem Wordpress-Plugin die Daten übergeben werden, kann man hier ggf. sogar den Benutzernamen dynamisch vergeben (wenn man entsprechende Nutzerdaten (ID oder E-Mail-Adresse) zuvor der E-Mail anhängt und vor Übergabe an $message wieder ausschneidet), was natürlich insofern interessant ist, weil die versendeten E-Mails so einfach einen ganz persönlichen Bezug zum Empfänger erhalten. Viel Erfolg mit Ihren neuen atemberaubenden und einmaligen E-Mail-Templates!

Sie haben Fragen zur Umsetzung, diesem Artikel oder sind froh über ein wenig Unterstützung und möchten uns gerne buchen? Zögern Sie nicht. Nutzen Sie jetzt gleich das Kontaktformular. Gemeinsam ist das Leben leichter. Lassen Sie das Web für sich arbeiten!

Viel Erfolg!

Indikator Design: Infos zu Webdesign Mainz, Webdesign Wiesbaden, Webdesign Frankfurt, Fotografie Mainz, Fotografie Wiesbaden, Fotografie Frankfurt, Suchmaschinen-Optimierung SEO Mainz, Suchmaschinen-Optimierung SEO Wiesbaden, Suchmaschinen-Optimierung SEO Frankfurt, WordPress Mainz, WordPress Wiesbaden, WordPress Frankfurt

Weiterverwendung dieses Artikels

Sie haben Interesse daran diesen Artikel zu teilen oder bei sich zu verwenden?

Das dürfen Sie gerne machen, insofern Sie den nachfolgenden Text dazufügen:

Veröffentlicht auf Indikator-Design.de – Aktuelle Informationen zu Webentwicklung, WordPress, Webdesign, Bildbearbeitung, Visualisierung und Video-Compositing.

Herausgeber Bruno Bouyajdad

Bruno Bouyajdad

Webentwicklung und Webdesign, Fotografie, Bildentwicklung, WordPress, Video-Compositing, Panorama-Fotografie und Virtuelle Touren.
Das sind die Bereiche in denen Bruno Bouyajdad sich hauptsächlich bewegt.
Er ist Computerbegeisterter, WordPress-Enthusiast, Erfolgscoach, Blogger, Lebemensch.
Webagentur Mainz, Wiesbaden, Frankfurt.

Weitere Beiträge - Webseite

Folgen Sie mir:
TwitterFacebookGoogle PlusFlickrYouTube

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
wpDiscuz